foto-regenbogen

„Childrens yoga offers a rainbow of positive side effects in a child‘s life“

Yoga und Englisch lernen, wie passt das zusammen?

Es ist eigentlich ganz einfach, denn das Erlernen einer Sprache findet nicht nur im Kopf statt, sondern im ganzen Körper. Neben den erlernten Worten sind auch Gestik und Mimik unverzichtbar. Reist man in ein fremdes Land, dessen Sprache man nicht beherrscht, kann man allein durch Mimik und Gestik kommunizieren.

Wir sind heutzutage mehr denn je daran gewöhnt zu „funktionieren“, dass wir unseren Bewegungsradius auf Grund von Stress und Angst immer mehr einschränken. Als Folge unserer unterdrückten Körpersprache und der unterdrückten natürlichen Bewegungslust entstehen Verspannungen in den Muskeln und Gelenken.

Wenn wir gestresst oder ängstlich sind, ist also nicht nur unser Geist, sondern auch unser Körper betroffen. Mit Yoga lernen die Kinder, Verantwortung für ihren Körper zu übernehmen. Sie lernen, sich zu entspannen und sich in ihrem Körper zuhause zu fühlen, so dass der Geist sich öffnen kann für neue Aufgaben und Möglichkeiten.

Nachweislich hilft Yoga,

  • innere Ruhe zu entwickeln,
  • die Konzentrationsfähigkeit zu erhöhen,
  • Spannungen und Ängste abzubauen,
  • die Körperwahrnehmung  zu verbessern,
  • die Koordinationsfähigkeit zu fördern,
  • das Selbstwertgefühl und den Selbstausdruck zu verbessern
  • und achtsam mit dem eigenen Körper und Geist umzugehen.

Die englische Sprache mit dem ganzen Körper spüren und sich mit ihr wohlfühlen – das liegt uns am Herzen – ganz im Sinne von Samy Molcho: “Der Körper ist der Handschuh der Seele, seine Sprache das Wort des Herzens.”